Polyphenole und Flavonoide

Bioflavonoide gehören zur Gruppe pflanzlicher Polyphenole. Sie dienen den Pflanzen als Wachstumsregulatoren, als Farbstoffe, zugleich aber auch als Anioxidanien. Polyphenole geben dem Obst und Gemüse ihre natürlichen Farben. Sie schützen die Pflanzen vor Fressfeinden, aber auch vor übermäßiger Hitze und UV-Strahlung. Daher sind Freiland-Obst und Feld-Gemüse reicher an Polyphenolen und somit auch gesünder als ihre Treibhaus-Verwandten. Sie unterstützen unseren Organismus vor einem Zuviel an Radikalen und somit vor einer Überforderung unserer Abwehr.

 

Polyphenole sind auch unsere biologische Security

Sie identifizieren, ähnlich einem gut vernetzten biologischem Erkennungsdienst, körperfremde Strukturen wie Bakterien oder Viren und machen sie dingfest. Besonders effektiv sind spezielle Polyphenol-Verbindungen aus Heilkräutern wie Acerola, Hagebutten, Japanisches Geißblattkraut, Salbei, Einjähriger Beifuß, Grüntee und Propolis. Hier wurden antibakterielle oder antivirale Effekte nachgewiesen. 

 

Bioaktive Pflanzenstoffe stärken die Abwehrkraft

Sekundäre Pflanzenstoffe mit ihren mehr als 30.000 verschiedenen Substanzen können nur über Obst, Gemüse und Heilkräuter in unseren Körper gelangen. Wenn wir sie regelmäßig konsumieren, so stärken sie das Abwehrsystem, schützen den Körper vor freien Radikalen und eliminieren Krankheitserreger.